Ist ein Fotograf ein Handwerker oder ein Künstler?

 

Das Auge liebt die schönen Dinge, und deshalb ist nicht nur bei der Darstellung von Produkten und Dienstleistungen  gekonnte Handarbeit bei der Bildbearbeitung wichtig, sondern auch bei Porträt-Shootings. Denn das was den Unterschied eines Fotografen von einem Laien in den Fotografie ausmacht, muss am Ende des Tages auch auf den Fotos eines Fotografen klar ersichtlich sein.

Ich nehme mir sowohl für komplexe als auch für einfache Aufgaben immer die Zeit, aus dem Bild, das ich bearbeite, einen Wow-Effekt herauszuholen. Diesen Effekt kann man in der Regel nur sehen, wenn man auch weiß, wie die RAW-Aufnahme vorher ausgesehen hat. 

Das unbearbeitete Foto von Eliza, so wie es aus der Kamera kam, aus dem Shooting vom 10. Januar 2019 im Park von Bad Nauheim.

Warum Bildbearbeitung?

 

Im Marketing sind freundliche und reizvolle, ansprechende Unternehmensfotos essenziell für den Erfolg. Doch wie sieht es in der Porträtbearbeitung aus? Es kommt immer darauf an, wofür die Fotos gemacht werden. So ist es meiner Meinung nach nicht notwendig bei einer Hochzeit eine umfangreiche High-End-Retusche, bei den zu bearbeitenden Fotos anzuwenden. Das Ergebnis sollte unverfälscht und natürlich wiedergegeben werden. So wende ich bei Hochzeitsfotos eine leichte Bildbearbeitung an und verleihe dem Foto die richtige Stimmung. Die Gesichter bekommen dabei eine kleine Reinigung und Erfrischung. Wie viel Bildbearbeitung in welchem Foto gemacht werden sollte, ist in der Fotografie die Kunst, die der Fotograf beherrschen sollte und das braucht Erfahrung.

Das fertig bearbeitete Foto von Eliza. Fotografiert und bearbeitet von Ioannis Krouklidis.